Neue Arbeitszeitregelung schafft in Bezug auf das Zeitgefühl neue Kategorien von Menschen, Artikel von Ivo Muri

Personal SwissDer Bundesrat hat mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden einvernehmlich entschieden:

–      Wer gewerkschaftlich (mit einem Gesamtarbeitsvertrag) organisiert ist, darf unter gewissen Bedingungen nach Gefühl arbeiten

–      Wer nicht gewerkschaftlich (ohne Gesamtarbeitsvertrag) organisiert ist, darf nicht nach Gefühl arbeiten

 

Der Bundesrat definiert faktisch damit in der Schweiz zwei neue Arten von Menschen:

–      Der Typ 1, gewerkschaftlich organisiert, kann sich zutrauen, nach Gefühl zu wissen, wie lange er gearbeitet hat

–      Der Typ 2, nicht gewerkschaftlich organisiert, kann sich nicht zutrauen, nach Gefühl zu wissen, wie lange er gearbeitet hat.

 

Lesen Sie hierzu den beiliegenden Text „Das Wichtigste im Leben ist die Zeit“, der den Sinn der Arbeitszeiterfassung aus meiner Sicht als Zeitforscher beschreibt.

 

Sie spüren es:

Hier lohnt es sich ganz bestimmt, nochmals genau nachzufragen:

–      Wer sass da mit welcher Idee am runden Tisch, als man diesen Vertrag ausgehandelt hat?

–      Wem nützt dieser Kompromiss, wem schadet er?

 

Sicher ist:

Dieser Kompromiss verspricht jeder Vernunft.

Er kann nur ideologisch – sicher nicht logisch begründet sein.

 

 

Ivo Muri. Unternehmer und Zeitforscher aus Sursee,

Ivo Muri. Unternehmer und Zeitforscher aus Sursee,

von Ivo Muri Unternehmer und Zeitforscher, Sursee

Das Wichtigste im Leben ist die Zeit, von Ivo Muri

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s