Besuch der Bayreuther Festpiele für den Gesamtring, 6. bis 13. August 2016 durch Léonard Wüst

Festspielhaus Bayreuth

Festspielhaus Bayreuth

 

Die Anreise mit dem Auto ins bayerische Oberfranken von Luzern aus dauert etwas über acht Stunden, doch um den wagnerschen Gesamtring auf dem grünen Hügel mal live zu erleben, würde sich diese lange Autofahrt wohl sicher lohnen.

Bei einer Aufführungsdauer aller vier Ring Opern von zusammen gegen 18 Stunden, war die Verhältnismässigkeit in etwa gewahrt.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hatte aus Respekt vor den Opfern des Anschlags in München seine Teilnahme an der Eröffnung der Bayreuther Festspiele 2016, sowie den geplanten Staatsempfang im Anschluss an die Premiere abgesagt. Die Sicherheitsvorkehrungen vor Ort wurden massiv heraufgefahren, die Besucher bis zu dreimal kontrolliert.

Auch dieses Jahr waren im Vorfeld der Festspiele in Bayreuth wieder diverse unvorhersehbare Sachen passiert, gab’s diesen oder jenen kleinen, mal grösseren Eklat. So verabschiedete sich Andris Nelsons, der zur Eröffnung der diesjährigen Festspiele den „Parsifal“ dirigieren sollte, ohne eigentliche Erklärung. Er tauchte schlicht und einfach nicht mehr zu den Proben auf. Dies liess natürlich die Spekulationen über die Gründe wild wuchern, es kursierten die verschiedensten Gerüchte, u.a. Nelsons habe unterschiedliche musikalische Ansichten als Thielemann, bis anhin alle unbestätigt. Nelsons konnte kurzfristig durch Hartmut Haenchen ebenbürtig umbesetzt werden.

Festspieldirektorin Katharina Wagner, Urenkelin des Komponisten und Musikdirektor Christian Thielemann, beide seit 1. September 2015 in Amt und Würden, scheinen gut aufeinander abgestimmt.

Gut vorbereitet und informiert starteten wir am Tag nach der Anreise mit der ersten der vier Opern des „Rings“, „Das Rheingold“, die mit einer Spieldauer von ca. 2 ½ Stunden (ohne Pause), die kürzeste ist. Ungefähr eine Stunde vor Beginn vor Ort, begutachteten wir das alljährliche Schaulaufen der Eitelkeiten auf dem grünen Hügel.

Erstaunlicherweise gibt es keinen Dresscode an den Festspielen, aber fast alle hielten sich an ungeschriebene Gesetze, also festliche Kleidung, Herren mit Fliege oder Krawatte, aber auch ein paar Schotten erhielten problemlos Zutritt in ihren Kilts.

Die Rezensionen der vier Ring – Opern erfolgt dann kontinuierlich chronologisch in separaten Artikeln

Kleiner Trailer über das Festspielhaus Bayreuth

bayreuth.de/tourismus-kultur-freizeit/veranstaltungen/richard-wagner-festspiele-in-bayreuth/bayreuth-filme/

Näheres zu Andris Nelsons Abgang:

welt.de/kultur/buehne-konzert/article156704933/Eklat-in-Bayreuth-Parsifal-ohne-Dirigent.html

Text: leonardwuest.ch

Fotos: bayreuther-festspiele.de/deutsch/deutsch_2.html

Homepages der andern Kolumnisten: www.marvinmueller.ch www.irenehubschmid.ch

www.gabrielabucher.ch Paul Ott:www.literatur.li

Autoren- und Journalisten-Siegel von European News Agency - Nachrichten- und Pressedienst

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.