Jahresbericht 2016 von Ecopop

Ecopop, gut für die Umwelt

Der Vorstand von Ecopop legt der Mitgliederversammlung vom 25.3.2017 folgenden Jahresbericht für das Jahr 2016 vor.
Neugestaltung und Relaunch der Ecopop-Homepage
Der Vorstand hat sich entschlossen, die Webseite von Ecopop neu zu gestalten und den modernen Anforderungen für die Lesbarkeit auf Pads oder Handies anzupassen und auch um eine komplett dreisprachige Version anzubieten.
Aufgrund eines detaillierten Anforderungsprofils wurde schliesslich vom Vorstand ein modernes Design ausgewählt. Die Programmierung, die inhaltliche Redaktion und die Übersetzungen in die italienische und französische Sprache wurde durch Ecopop Vorstand Markus Ursprung umgesetzt oder geleitet.
Neugestaltung Ecopop-Logo und -Briefkopf
Das an sich von der Aussagekraft her tolle Logo von Ecopop wurde modernisiert, zweifarbig und mit neuem Schriftzug. Ebenso wurden der Briefkopf und die E-Mail Signaturen angepasst. Die Arbeiten wurden von Anita Messere und Markus Ursprung betreut und von einem Westschweizer Grafikerbüro umgesetzt.
Workshop zu Entwicklungszusammenarbeit und freiwilliger Familienplanung (FFP)
Am Samstag, 28.Mai 2016 führte der Ecopop Vorstand in Zürich einen Workshop zum Thema „Familienplanungsprojekte in Afrika“ durch.
Teilnehmer waren Elvira Prohaska, IDEAS Aidrating, Präsidentin, Jan Stiefel, IDEAS- Aidrating, Stefan Frey, MadEole, Aurelie Frey, MadEole, Felix Küchler,Organisation aimer-agir, Daniel Waldvogel, privater FFP-Aktivist, Lukas Uhl, Verein Tany / Permapartner, Anne-Marie Rey, Gründungsmitglied Ecopop, Schweizerische Vereinigung für Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs., Alec Gagneux, Vorstand Ecopop, Ressortleiter Entwicklungszusammenarbeit, Benno Büeler, Vorstand Ecopop, Manu Gehriger, Beobachter im Ecopop-Vorstand und Andreas Thommen, Geschäftsführer von Ecopop.
Wichtigste Folgerungen aus der Diskussion waren:
A) Ecopop fokussiert auf Projekte auf dem Land, möglichst unter Einbezug eines Naturschutz-Projektes.
B) Das laufendes Ecopop-Projekt in Togo sollte folgendermassen professionell ausgebaut werden: – Einbindung in bestehendes Naturschutzprojekt und Verhinderung von Landflucht – Lokale Partner vor Ort. – Regelmässige persönliche Besuche einplanen. – Laufende Berichterstattung, externes Controlling. Kontrolle der Reichweite. – Schaffung von Bildmaterial und von „Testimonials“ für die Spendensammlung. – Evtl. Adaption der Methode „Maternité Désirée“ in Zusammenarbeit mit „Aimer-Agir“. – Aufbau/Einbezug medizinischer Grund-Versorgung. – Evtl. später Projekteingabe an die DEZA.
ECOPOP untersucht die Auswirkungen
der wachsenden Bevölkerung auf die Umwelt
Postfach 14 5078 Effingen 062 876 22 26 sekretariat@ecopop.ch http://www.ecopop.ch
C) Entwicklung von weiteren anpassbaren Toolboxen der FFP:
1. Toolbox: „Natürliche Verhütung“ Nachhaltige Aufklärung , Vermittlung einer kostenlosen, natürlichen Methode. Unterbindung, wenn Familienplanung abgeschlossen ist.
2. Toolbox: „Emergency Contraception“ Möglich wäre gleichzeitig ein „Notfall-Instrument“ anzubieten. Abtreibungspillen, blutungsstillende Medikamente für den Notfall einer unerwünschten Schwangerschaft etc.. Evtl. Abgabe von Langzeitmitteln (Gestagen-Implantate, Spiralen) für Teenager und nach vorläufigem Abschluss der Familienplanung. Wirken jahrelang zuverlässig und können jederzeit wieder entfernt werden.
D) Aufbau einer neuen Zusammenarbeit in Madagaskar mit MadEole/ Permapartner. Einsatz der obengenannten Toolboxes.
E) Kontakt zu FFP-Fachleuten aufbauen, Know-How Bezug zu den lokalen Zweigstellen von IPPF oder DKT- international. Evtl. Zusammenarbeit mit DSW etc. .
F) Gezieltes Fundraising unter den Ecopop-Mitgliedern (evtl. internet-basiertes Crowd-Funding) mit den beiden Projekten Togo und Madagaskar.
Umsetzung eines Familienplanungsprojektes in Togo
Unter der Leitung von Ecopop-Vorstand Alec Gagneux baute Ecopop ein Familienplanungsprojekt in Togo/Westafrika auf. Das Projekt wird umgesetzt von Herrn Sourakatou Ouro-Bagna, dem ehemaligen Direktor des togolesischen Nationalparkes Mafao-Malfakassa und erreicht zurzeit ca. 8000 Bewohner des Parkes.
Übersetzung des Buches „OVER“
Der grossformatige und eindrückliche Bildband „Overdevelopement- Overpopulation- Overshoot“, herausgegeben vom amerikanischen Population Media Center und dem Population Institute, wurde von Vorstandsmitgliedern und weiteren freiwilligen Helfern unter der Leitung und dem Lektorat von Manu Gehriger, Beobachter im Vorstand, ins Deutsche übersetzt. In der Dezemberausgabe des Ecopop-Bulletins wurde die englische Original-Ausgabe des Buches den Mitgliedern zu einem vergünstigten Preis angeboten. Die Übersetzung wird im Frühjahr 2017 fertig sein und als separates Booklet und Beilage zum Buch gedruckt. Die Rechte zur Übersetzung wurden uns freundlicherweise vom Herausgeber kostenlos zur Verfügung gestellt.
Übersetzung und Vertonung des Filmes „Overpopulation in Europe“ ins Französische
Anita Messere, Vorstandsmitglied aus Lausanne hat den Kurzfilm „Overpopulation in Europe“, produziert vom holländischen „Club der zehn Millionen“ ins Französische übersetzt und vertont.
Eine deutsche Übersetzung des englischen Films ist geplant. Die Rechte zur Übersetzung wurden uns freundlicherweise vom Herausgeber kostenlos zur Verfügung gestellt.

ecopop.ch/de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s