Norma,Melodramma in zwei Akten von Vincenzo Bellini, Staatstheater Nürnberg, 22. September 2017, besucht von Léonard Wüst

Norma, Staatstheater Nürnberg

Besetzung:

Marcus Bosch (Musikalische Leitung), David Yim (Pollione), Alexey Birkus (Oroveso), Hrachuhí Bassénz (Norma), Ida Aldrian (Adalgisa), Theresa Steinbach* (Clothilde), Yongseung Song (Flavio), Severin Arndt (Kinder), Staatsphilharmonie Nürnberg, Chor des Staatstheater Nürnberg

Hrachuhí Bassénz (Norma)

Die «Norma „in Nürnberg ist eine Koproduktion mit dem Théâtre des Champs-Élysées und der Opéra de Saint-Etienne.

Grundsätzliches zu Bellinis Komposition

Es ist das Meisterwerk von Vincenzo Bellini und er selbst hielt sie für „die beste seiner Opern“: „Norma“ von 1831. Auch heute noch ist „Norma“ die bekannteste Oper des Komponisten und mit der Arie „Casta Diva“ verbindet sich der Höhepunkt belcantistischen Könnens und musikdramatischer Rührung – vielleicht auch wegen der leichtgängigen Assoziation von der angerufenen keuschen Göttin der Oper mit einer dramatischen Operndiva vom Format einer Maria Callas oder neuerdings Cecilia Bartoli.

Stéphane Braunschweigs Inszenierung am Staatstheater Nürnberg

David Yim (Pollione)

Die Nürnberger Inszenierung, vor ausverkauften Rängen,  überzeugt mit hervorragenden Interpretinnen, einem schlichten, dennoch aussagekräftigen Bühnenbild und hervorragender orchestraler Umsetzung der Bellini Komposition durch die Staatsphilharmonie Nürnberg (Leitung Marcus Bosch). Unterstützt vom ausgezeichneten Chor des Staatstheaters konnten die Solistinnen und Solisten ihre Stärken voll umsetzen. Die Stimme der armenischen Sopranistin Hrachuhí Bassénz  in der Titelrolle verfügt über ein dunkles weiches Timbre, wodurch die Arie „Casta Diva“ mysteriöser, noch geheimnisvoller daherkommt, als bei andern Sopranistinnen üblich. Ebenso  kontrastiert  Bassenz‘ farbkräftiger, volumenreicher Sopran perfekt zur hellen und klaren Stimme Ida Aldrians als Novizin Adalgisa.

Ida Aldrian (Adalgisa)

Die Adalgisa wird zunehmend wieder, wie von Bellini komponiert, mit lyrischen Sopranistinnen besetzt, statt, wie bis vor ein paar Jahren üblich, mit Mezzosopranistinnen. Auffallend auch die steigende Anzahl südkoreanischer Tenöre in Europa. In Nürnberg waren beide Tenorrollen mit Südkoreanern besetzt, die sich gegen die starken Bellini Frauen mehr als nur zu behaupten wussten.

Auch alle Nebenrollen waren perfekt besetzt, besonders sympathisch natürlich immer die beiden Kinder der Norma, die den rauschenden Extra Applaus am Schluss sichtlich genossen und um die Wette strahlten.

Männer auf Ohrenhöhe mit den Bellini Frauen

Ein gut aufgelegter David Yim als Pollione machte die Duette und Terzette der Nürnberger Inszenierung zu starken Kontrapunkten gegen die sonst fast übermächtige „Casta Diva“.

Alexey Birkus (Oroveso)

Zu Beginn beherrschte Normas Vater Oroveso  (Alexey Birkus) mit seinem kräftigen, sehr gut artikulierten Bass die Szene. Zusammen mit dem Chor singt und agiert er am Versammlungsort der Gallier in der düsteren, grau – blauen Kulisse, für die Stéphane Braunschweig zeichnet und in der er inszeniert.

Das Publikum würdigte die bravourösen Leistungen mit begeistertem stürmischem Applaus, zu einer stehenden Ovation reichte es nicht ganz.

Von den „Städtischen Bühnen Nürnberg“ zum Staatstheater

Ein Prachtbau mit einem klassischen Opernhaus Interieur, also viel bordeaux, golden, Stuck, drei Balkone, sechs Logen, drei auf beiden Seiten, wovon jeweils die oberste für die Beleuchtungselemente (Scheinwerfer usw.) genutzt werden.

Am 21. Mai 2003 verkündete Ministerpräsident Edmund Stoiber die Beteiligung des Freistaates Bayern zur Hälfte an den Kosten des Vier-Sparten-Hauses. Damit wurden die Städtischen Bühnen Nürnberg zum Staatstheater Nürnberg erhoben. Mit der Gründung einer Trägerschafts-Stiftung am 1. Januar 2005 trat diese Regelung und Auszeichnung in Kraft.

Zum Vergleich unsere andern Norma Rezensionen der letzten Jahre

Norma Vincenzo Bellini, Gran Teatre del Liceu Catalàna Barcelona, besucht von Léonard Wüst, 12. Februar 2015

https://innerschweizonline.ch/wordpress/norma-vincenzo-bellini-gran-teatre-del-liceu-catalana-barcelona-besucht-von-leonard-wuest-12-februar-2015/

Luzerner Theater Vincenzo Bellini`s „Norma“, Première, 12. März 2016, besucht von Léonard Wüst

https://innerschweizonline.ch/wordpress/luzerner-theater-vincenzo-bellinis-norma-premiere-12-maerz-2016-besucht-von-leonard-wuest/

Genf OPERA DES NATIONS – NORMA, Première, 16. Juni 2017, besucht von Gabriela Bucher – Liechti

innerschweizonline.ch/wordpress/genf-opera-des-nations-norma-premiere-besucht-von-gabriela-bucher-liechti/

Fotogaleriendiashow Norma, Szenenfotos

Homepages der andern Kolumnisten: annarybinski.ch  www.irenehubschmid.ch

www.gabrielabucher.ch  Paul Ott:www.literatur.li

Autoren- und Journalisten-Siegel von European News Agency - Nachrichten- und Pressedienst

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s