Jetzt ist die Zeit da für kalte Suppen weiss Herbert Huber

Suppe ohne Kochen: 5 blitzschnelle, kalte Genießer-Suppen

In den heissen Tagen haben kalte Suppen Hochsaison. Zuhauf sind Anleitungen für diese Suppen zu finden, und beim Googeln stösst man auf äusserst verlockende Varianten. Wie zum Beispiel „beschwipste Suppen“ .

Diese sind mit Alkohol parfümiert, etwa Sherry in der Gazpacho andaluz oder mit Portwein in der Melonensuppe. Auch eine „Bloody Mary“, der Drink aus Tomatensaft, Wodka und Gewürzen lässt sich in eine kalte Suppe verwandeln. Zweifellos heben solche Suppen die Stimmung bei den Gästen – für Kinder allerdings tabu.

Kalte Tomatensuppe mit Grissini

Bei den kalten Suppen gelten Regeln: je frischer, desto besser. Und natürlich selbst gemacht, obwohl die Suppenindustrie durchwegs geschmacklich gute Fertigprodukte auf den Markt bringt. Eine Gazpacho in Tetratüten habe ich bei einem Grossverteiler entdeckt. Doch eine hausgemachte Suppe ist für mich als Koch das Höchste der Gefühle, sind doch da immer auch ein gehöriger Schuss Liebe und Leidenschaft mit drin.

 

Kann man kalte Suppen auf Vorrat tiefkühlen?

Kalte Gurken Avocadosuppe

 

 

Hausgemachte kalte Suppen sind in der Regel drei bis fünf Tage im Kühlschrank haltbar. Suppen dürfen auch gefroren werden. Empfohlen sind dabei kleine Portionen. Die Behältnisse sollten in jedem Fall nie randvoll gefüllt werden, denn beim Einfrieren nimmt das Volumen zu. Vor dem „Wiederaufbereiten“ ,taut man die Suppen im Kühlschrank langsam wieder auf und rührt sie dann mit dem Stabmixer zur „alten“ Konsistenz auf.

Kalte Russische Sommersuppe

Für jede Suppe gilt vor dem Servieren: probieren, probieren. Manchmal braucht es noch eine Prise Salz oder eine Umdrehung Pfeffer aus der Mühle. Oder etwas Zitrone. Benötigt man für die Suppe eine Bouillon oder Fond, darf man notfalls auf die Industrie mit Würfeln oder Streupulver ausweichen. Kalte Suppen immer „eisgekühlt“ servieren.

 

 

 

 

Mi Amor de Espana

Kalte spanische Suppe (Gazpacho) – Erfrischend-aromatische Gemüsesuppe für warme Sommertage

Den Anfang machen wir gleich mit meiner grossen Liebe zu Spanien.

Der „Gazpacho Andaluz“:

200 g geschälte Fleischtomaten, 300 g rote Peperoni, geschält und gewürfelt

200 g gelbe Peperoni, geschält und gewürfelt, 2 rote Zwiebeln, fein gehackt

1 Knoblauchzehe zerdrückt, 2 EL milder Apfelessig 90 g Mayonnaise selbst gemacht oder aus der Tube.

4 dl kalte Rindsrbouillon, 1 Messerspitze edelsüsser Paprika, 1 Suppenlöffel (12 g) feines Paniermehl, Salz und Pfeffer aus der Mühle, 4 bis 5 Spritzer Tabasco

Alle Zutaten mischen und im Mixer fein pürieren.

Ist die Gazpacho noch etwas zu dick, während des Mixens mit etwas Bouillon

verdünnen. Suppe abschmecken und kühl stellen. In kalten Tassen oder Gläsern

eiskalt und mit der folgenden Garnitur in Schälchen angerichtet separat

servieren:

2 EL gehackte Petersilie

2 EL Englischbrotrinde in Würfelchen geschnitten (oder Croûtons)

2 EL fein gewürfelte Tomaten

2 El fein gewürfelte, geschälte, entkernte Freilandgurken

2 EL rote Peperoni, in Würfel geschnitten

Diese Garnituren streut man nach Belieben über die Suppe. Gerade von der Gazpacho kann man gut und gerne das doppelte Quantum produzieren. Den Rest einfrieren. Bei Gebrauch wieder auftauen und erneut mixen und abschmecken.

Bei unseren Gästen besonders beliebt ist die Rü̈eblisuppe mit Kokos und Ingwer

Kalte Limonen-Rüebli-Suppe

1kg Rüebli, ca.1 cm frische Ingwerwurzel,1 mittelgrosse Zwiebel, 2 EL Erdnussöl

1,5 l Hühnerbrühe (selbst gemachte oder Würfel) 2 dl Kokosmilch aus der Dose, 12 respektive 18 Korianderblätter (je nachdem ob 4 oder 6 Personen) Salz und Pfeffer Zitronensaft, Tabasco.

Und so geht’s: Rüebli und Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Korianderblätter zum Garnieren bereitstellen. In einem Kochtopf das Erdnussöl erhitzen, die Zwiebel darin andünsten, die

Rüebli und den Ingwer dazugeben. 3 bis 4 Minuten mitdünsten. Mit der Hühnerbrühe auffüllen und alles ca. 30 Minuten köcheln lassen. Suppe im Mixer oder mit dem Pürierstab glatt pürieren. Allmählich Kokosmilch dazugeben bis eine cremige Konsistenz entsteht. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Bedarf einen Spritzer Zitronensaft oder, wer es pfiffig mag, mit etwas Tabasco abschmecken. Die im Tiefkühlfach gekühlte Suppe mit den Korianderblättern garniert in vorgekühlten Gläsern servieren. Mmmh!

 

Gazpacho // Kalte Suppe für heiße Tage:

http://youtube.com/watch?v=t9Y_QI1Gj9g

Kleine Fotodiashow zur Kolumne:

fotodiashows.wordpress.com/2021/07/06/kalte-suppen/

Text www.herberthuber.ch

Fotos: www.pixelio.de

Homepages der andern Kolumnisten:   www.noemiefelber.ch

www.gabrielabucher.ch    www.leonardwuest.ch  http://paul-lascaux.ch/